Beistelltisch als Wohnaccessoire

Ein Hoch auf die kleinen Dinge, sie sind gerade ganz groß im Kommen. 

Vorbei sind die Zeiten der großen, unflexiblen Couchtische. Klein müssen sie sein, möglichst flexibel und raffiniert. Das Design und die Funktionalität dürfen natürlich nicht fehlen. Überdenke deine Einrichtung und setze mit den kleinen Mitbewohnern Akzente in deiner Wohnung. Verpasse ihnen die Hauptrolle, nicht die Nebenrolle in deinen Räumen.

Wir stellen dir ein paar geübte Kleinkünstler vor!

Die Holzklötze 

Natur pur. Diese kleinen starken Holzvarianten sind so trendy wie ein neues Modeaccessoire. Sie sehen nicht nur unglaublich gut aus, sondern lassen sich auch richtig gut anfassen. Wahre Handschmeichler sozusagen. Du kannst sie mit edler Dekoware bespielen oder ohne alles, ganz für sich alleine, wirken lassen.

Der von der Oma 

Es gibt Möbelstücke, von denen man sich sein Leben lang nicht trennen kann. Entweder du hast dich unsterblich in sie verliebt oder es gibt eine rührende Geschichte dazu oder aber auch beides. Entscheide dich, was du mit dem alten „Ding“ anstellen willst. Du kannst den Tisch zum Beispiel aufpeppen, indem du ihn mit schwarzer Lackfarbe überziehst, dann stellst du ihn deinem Lieblingssessel zur Seite und fängst an zu überlegen: Wertet der Sessel den Tisch auf oder der Tisch den Sessel? Egal, wie rum, die Kombination sieht bezaubernd aus.

Die Klassiker

Diese unkomplizierten Leichtfüßler integrieren sich unauffällig aber mit voller Überzeugung vor deinem Sofa. Sie sind schlicht und luftig, so können die Sofas oder Sessel konkurrenzlos ihren großen Auftritt alleine genießen. Bestücke die Tischchen mit ebenso dezenten, filigranen Deko-Objekten, wie sie selbst daherkommen.

Der große Auftritt mit dem kleinen Schwarzen 

Bast, schwarz lackiert und direkt vor dem Sofa drapiert – eine wunderbare Kombination. Mit diesem kleinen glänzenden schwarzen Beistelltischchen kannst du jede Ecke oder jedes Sofa aufwerten, du kannst deinem Wohnzimmer so den letzten Schliff verpassen. Durch seine Leichtigkeit ist der kleine Schwarze schön flexibel, du kannst ihn verrutschen, wie immer du möchtest oder ihn auch einfach mal mit ins Schlafzimmer nehmen und schauen, wie er sich da so macht.

Zum Unterschieben 

Hier haben wir es mit einem Mini-Me Modell zu tun. Sie treten gerne in Zweier- oder Dreier-Teams auf, sehen identisch aus, werden nur immer kleiner und somit kann man sie, wenn sie gerade nicht benötigt werden, wunderbar ineinanderschieben. Sie schreien auch nicht, wenn man sie auseinanderreißt und getrennt voneinander platziert. Sie werden gerne rechts und links vom Sofa gestellt, ganz so, wie bei einem Bett das Nachttischchen.

Die Durchsichtigen

Diese zwei kleinen Kunstwerke sind ausgesprochen anpassungsfähig. Da man durch sie hindurchsehen kann, nehmen sie dem Raum optisch praktisch gar keinen Platz weg. Sie passen sich jeder Farbe, beziehungsweise jedem Hintergrund an. Man kann sie ganz leicht von der einen Seite des Sofas auf die andere stellen, je nachdem, wie man sie gerade braucht. Als Zweier-Kombination wirken sie aber am schönsten!

Der Allrounder

Ein Pouf - der Hocker unter den Beistelltischen. Mit dem kleinen Ding kann man so viel anfangen. Du kannst, wenn die Sitzgelegenheiten einmal fehlen, auf ihm sitzen. Wenn du es dir im Sessel bequem machen willst, legst du deine Füße auf den Pouf und natürlich geht er auch als Beistelltisch durch. Stelle den runden Hocker deinem Bett bei, die Nachtischlampe kann auch mal von der Decke hängen. Und wenn der kleine Allrounder ganz raffiniert ist, dann kannst du seinen Innenraum als Stauraum nutzen. Denkst du jetzt auch: Nichts wie her damit?

Der Extravagante

Klein aber stark - in der Form auf jeden Fall. In dieser skulpturartigen Variante stehlen die kleinen Kraftpakete dem Sofa eindeutig die Show. Gib diesen wunderschönen Objekten der Begierde Platz zum Atmen und setze sie dementsprechend in Szene. Tipp: Da diese Tische eigentlich kleine Kunstwerke sind, sollten nicht viele Gegenstände auf ihnen abgestellt werden. Ein Weinglas vielleicht oder ein zufällig platziertes Buch. Mehr ertragen sie nicht, am Ende sind sie dir noch beleidigt. Ehre, wem Ehre gebührt!

Der Angepasste 

Diese Exemplare richten sich ganz nach Ihren Begleitern. In Farbe, Form und Material passen sie sich den Einrichtungsgegenständen um sie herum an. Sie wollen gar nicht weiter auffallen, sondern nur ihrem Nutzen dienen. Mit den abgestimmten Möbeln um sie herum ergeben sie eine Symbiose, ein harmonisches Einrichtungsbild. Hier wurde eine Basis für ein ruhiges, entspanntes Ambiente erschaffen.