Finde heraus, welche Anforderungen deine Wohnung, beziehungsweise deine Einrichtung haben muss, damit du dich wohl fühlst und gerne zu Hause bist.

Bei all den Ups und Downs in dieser Zeit, benötigen wir einen sicheren Ort, an den wir uns zurückziehen und zur Ruhe kommen können. Jetzt zeigt sich mehr denn je, was dir zu Hause fehlt und was du gerne in Ordnung bringen möchtest. Stärke deine Räume mit einem persönlichen Input, damit du dich noch wohler fühlen kannst.

Wir sagen dir, was du ganz einfach tun kannst, damit dies gelingt.

Architektur und Wahrnehmung spielen eine wichtige Rolle

Überlege dir in jedem Raum neu, was du noch besser, gemütlicher oder besonderer machen kannst. Nutze jeden Winkel und jede Ecke der vorhandenen Architektur aus, um sie zu nutzen. Wo liegt der Fokus im Raum, welche Wege sollten nicht verstellt werden, welche Wand möchtest du inszenieren? Dafür musst du deine Wohnung nicht neu einrichten, du kannst ganz einfach neue Impulse und Akzente setzen. Arbeite für dich heraus, was deine Wohnung so alles hergibt, mit all Ihren Nischen und Kanten. Eine „tote“ Ecke im Zimmer, der du noch nie etwas abgewinnen konntest und am liebsten „wegoperiert“ hättest, kannst du mit einer stylishen Tapete versehen und so deine Lieblingsecke daraus zaubern. Mache Schwächen zu Stärken und schaue einfach mal über den Tellerrand hinaus.

Befreie dich von den Störenfrieden

Behebe die Dinge in deinem Wohnraum, die dich schon immer genervt haben und über die du im Laufe der Zeit gekonnt hinwegsehen konntest. Du wolltest schon immer mal die Kabel zu deinem Router verstecken, das Loch in der Wand zu spachteln oder das Bild, welches du zu deinem letzten Geburtstag geschenkt bekommen hast, aufhängen? Dann tu das – jetzt! Man kann lange Dinge, die man nicht sehen möchte, ignorieren, dennoch sind sie im Unterbewusstsein permanent vorhanden und stören die innere Ruhe. Befreie dich davon und bringe dies in Ordnung! Du wirst sehen, dass dir auf einmal jeden Tag bewusst ist, dass keine Kabel mehr zu sehen sind und du dich jeden Tag aufs Neue über das Bild an der Wand freust.

Ein grundsätzlicher Störenfried in einer Wohnung ist die Reizüberflutung. Es sammeln sich immer mehr Sachen in deinen Regalen, auf den Sideboards oder Beistelltischen an. So regelmäßig, wie du deine vier Wände dekorierst, solltest du sie aber auch ausmisten, dies wird oft versäumt und führt zu einer Überfüllung der Wohnräume.

Verschaffe dir Freiräume. In diesem Fall bedeutet das freie Flächen an der Wand, im Regal oder auf der Kommode. Wenn du dich schlecht von Dingen trennen kannst, dann gruppiere deine Deko-Objekte und verschaffe dir so freie Flächen. Oder du stellst Dinge erst einmal in den Schrank, bevor du dich final entscheidest, diese auszumisten.

Für die Puristen darf es jetzt etwas mehr sein

Für die Menschen, die ohnehin schon sehr reduziert wohnen, kommt eine extra Portion Hygge jetzt genau richtig. Die Wohnung sollte auf keinen Fall zu kühl wirken. Dem kannst du mit weichen, strukturierten Stoffen entgegenwirken, ganz dezent. Es muss nicht alles glatt und glänzend sein. Oberflächen, die etwas Wärme ausstrahlen tun gut und stärken Körper, Geist und Seele. Sparsam angewendet sind Kuscheldecken und Co. das verlässliche Mittel, um den Puristen-Wohnungen eine gewisse Behaglichkeit zu verleihen.

Die frische Luft spielt eine wichtige Rolle
Wenn du dich in der glücklichen Lage befindest, einen Balkon oder eine Terrasse zu besitzen, dann nutze diese Fläche als zusätzliches Zimmer. Hiermit steht Ihnen die frische Luft jederzeit zur Verfügung. Setzen Sie sich raus, auch wenn es kalt ist und genieße, in eine Decke gehüllt, gemütlich eine Tasse Kaffee oder Tee an der frischen Luft. Dazu sollte der Balkon aber auch gemütlich gestaltet sein und etwas mehr als zwei Stühle und einen Tisch beherbergen. Richte dir die paar Quadratmeter so gemütlich wie möglich her. Einen Sonnenschirm, weiche Kissen auf den Stühlen, bunte Blumen in verschiedenen Töpfen und schöne Windlichter – gestalte so eine kleine Frischluft-Oase.

Feste Rituale

Gestalte das Wohnen bewusster und lass kleine Rituale in dein Leben einfließen. Unser Tagesablauf wird immer bestimmt von unseren Mahlzeiten. Zelebriere zum Beispiel das Abendessen, auch wenn es im Moment keine großen Runden sein werden – Tischkultur kann man auch im kleinen Rahmen oder für sich alleine anwenden. Decke den Tisch hübsch ein, mit Servietten, den geschliffenen Gläsern und dem Silberbesteck. Zelebriere so den Augenblick und genieße das Essen, an einem stilvoll gedeckten Tisch in deiner perfekt gestalteten Wohnung.

Höre in dich hinein und räume deinem eigenen Wohngefühl Platz ein. Bringe dich in Stimmung mit den Dingen, die Sie in einen positiven Zustand versetzen.

Eine Auswahl an Deko-Objekten findest du hier.